Schlagwort-Archive: lernen

Ich schmeiss mal M3 hier rein

Gedächtnis:

  • Gedächtnis 1
    basics, Prüfmethoden: Kriterium, Maß …
  • Gedächtnis 2
    Gedächtnisarten, sensorischer Speicher, Arbeitsgedächtnis, Langzeitgedächtnis, deklaratives + prozedurales Gedächtnis
  • Gedächtnis 3
    Gedächtnisprozesse: Enkodieren, Abrufen, Behalten und Vergessen
    Vergessenstheorien: Spurenzerfall, Interferenz, Zugänglichkeit
    Fertigkeitserwerbsmodell /Fitts , ACT-Modell /Anderson
  • Gedächtnis 4
    Konstruktivität der Erinnerung: false memory syndrom, flashbulb memories, Quellenamnesie
  • Gedächtnis 5
    Amnesien und Demenz

Lernen:

  • Lernen 1
    basics, Überblick Lerntheorien, behavioristische Lerntheorien: klassisches, instrumentelles, operantes Konditionieren
  • Lernen 2
    Behavioristische Lerntheorien:Kritik + Anwendungsbereiche, Kognitive Lerntheorien: Computermodell des Geistes, Tolman, TOTE-Modell, Bandura/Lernen am Modell: Experimente, Ergänzungen, Anwendungsbereiche

Planen und Handeln:

hauptsächlich via Hommel, B. (2002). Planung und exkutive Kontrolle von Handlungen.
In J. Müsseler W. & Prinz (Hrsg.), Allgemeine Psychologie (Kap. 6a). Heidelberg: Spektrum.

  • Handlungsplanung 1
    basics, Fragen der Handlungsplanung, Antizipationseffekte, Komplexitätseffekte, Reiz-Reaktions-Kompatibilität, motorische Programme, motorische Schemata, Merkmalsbindung, Ziele
  • Handlungsplanung 2
    Planung von Handlungssequenzen,  Aktivierungsproblem, Sequenzierungsproblem, Verkettung, Integration, hierarchische Kontrolle, TOTE, Trainingseffekte
  • Handlungsplanung 3
    multiple Handlungen, Verarbeitungsengpässe, Verteilung mentaler Ressourcen, Implementierung von Aufgabensets,Wechsel zwischen Handlungen

Volition:

Schwein. Lageorientiert.

Schwein. Lageorientiert.

Verhaltenssteuerung, volitionale Kontrollprozesse, Kontrolldilemmata, Theorie der determinierenden Tendenzen, Rubikonmodell, Handlungskontrolltheorie > Volition PDF

Motivation:

Emotion:

  • Emotion 1
    Basics, Komponenten, Funktion
  • Emotion 2
    Klassifikation, Theorien / Forschungsansätze, Induktion von Emotionen

Wahrnehmung:

  • Wahrnehmung 1
    Grundprozesse, Reaktionszeitmessung, Information…
  • Wahrnehmung 2
    Automatenmodell, Reaktionszeitanalyse, Zeitskalen mentaler Prozesse, Re-Aktion, Regelkreis …
  • Wahrnehmung 3
    Raumwahrnehmung, Reafferenzprinzip, visuelles System, andere Systeme, Veridikalität…
  • Wahrnehmung 4
    Selektionsprozesse, Kontextabhängigkeit, Schema, Bezugssysteme, phänomenale Metrik, Wahrnehmungstäuschungen…
  • Wahrnehmung 5
    Orientierung, Orientierungsreaktion, Mustervergleich, Pandämoniummodell, Objekterkennung …
  • Wahrnehmung 6
    Wissen und Wahrnehmen, poverty of stimulus, Modularitätsthese…
  • Wahrnehmung 7
    Problem der distalen Referenz, Repräsentationsrelation, Repräsentationsformate, Rätsel der Wah(r)nehmung, Realität und Wirklichkeit, Wirklichkeitskriterien…
  • Wahrnehmung-8
    Wahrnehmungsexperiment, basale kognitive Prozesse…
  • Wahrnehmung 9
    Klassische Psychophysik, Schwellenkonzept basics, Psychometrie, Grenz-, Herstellungs- und Konstanzverfahren
  • Wahrnehmung 10
    Wahlmethode, Rangordnung, Schätzverfahren, Paarvergleich, Law of Comparitive Judgement
  • Wahrnehmung 11
    Weber-Fechner-Gesetz, Stevens und die direkte Skalierung
  • Wahrnehmung 12
    SDT
  • Wahrnehmung 13
    ROC
  • Wahrnehmung 14
    Kritik am Schwellenkonzept, “unterschwellige” Wahrnehmung
  • Wahrnehmung 15
    Bewusstsein…gesammelte Impressionen, was damit gemeint sein könnte… und mögliche Forschungsfragen…
  • Wahrnehmung 16
    Aufmerksamkeit: Begriffe allgemein, Theorien, experimentelle Verfahren, orts-, objekt-, dimensionsbasierte Aufmerksamkeit, MIT, GS, rekurrente Verarbeitung, aufmerksam/bewusst

Was machen die guten Vorsätze ?

Die sätzen da so rum 😉

Die ganze Arbeitsplanung hat sich in Wohlgefallen aufgelöst – ich geb´s auf…
und halte mich an den professorlichen Hinweis :

Wenn Sie feststellen,
dass Sie mit den Theorien dieses Kurses etwas in Ihrem eigenen Alltag anfangen können,
dann haben Sie die Lehrziele zum großen Teil erreicht.

Vor lauter Einbau der Theorien in meinen Alltag komm ich gar nicht zum Zusammenfassungen-Formatieren…